Skip to main content

Was wäre, wenn eine Bundesligasaison 160 Spieltage hätte?

Joe Posnanski stellt eine interessante Frage: Was wäre, wenn die reguläre Baseballsaison nur 16 Spiele umfassen würde? Anstatt 162. Seine Antworten sind nur für Baseballfans interessant, führen aber auf die deutsche Variante der Frage:

Was wäre, wenn eine Bundesligasaison 160 Spieltage hätte?

Wie würde sich das Fußballspiel verändern, wenn praktisch jeden Tag ein Spiel stattfinden würde? Zwei Voraussagen wage ich: das Spiel würde langsamer und fairer werden. Und ja, es wäre möglich, jeden Tag zu spielen. Weil sich das Spiel an den neuen Rhythmus anpassen würde.

Das ist meine Antwort für alle, die darüber lächeln, dass die Fußballer nur ein- oder zweimal die Woche arbeiten müssen: Das moderne Fußballspiel ist genauso schnell und intensiv, wie es die Ruhephasen zulassen. Nicht mehr und nicht weniger.

Headlines from a Mathematically Literate World

Aus der Reihe “Artikel, die ich gerne selbst geschrieben hätte” ein ganz großartiger Text auf Math with Bad Drawings:

Headlines from a Mathematically Literate World

Wer weiß, wie sehr ich mich jedes Mal über den IFO-Geschäftsklimaindex amüsiere, den wird mein Lieblingsbeispiel nicht überraschen:

Our World: Unemployment Rate Jumps from 7.6% to 7.8% Mathematically Literate World: Unemployment Rate Probably a Little Under 8%; Maybe Rising, or Not, Can’t Really Tell

Wie ich HTML-Dateien in MODX-Seiten einbinde

Durch einen sehr bereichernden Besuch bei Cheatha letzte Woche habe ich das grandiose CMS MODX kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick.

Ohne zuviel versprechen zu wollen, ahne ich bereits, dass ich hier in Zukunft öfter mal von kleinen feinen MODX-Lösungen berichten werde. Ich fange mit einer an, die mich wirklich schon wochenlang beschäftigt hat.

Das Problem

Ich arbeite an einem neuen Webprojekt, das sehr viel Content bereithalten wird. Dieser Content wird in Markdown geschrieben und enthält ( LaTeX )-Schnipsel. Mittels Pandoc übersetze ich diesen Text nach HTML.

Wie bekomme ich dieses HTML nun ohne Copy&Paste in mein MODX?

Die Lösung

Die Antwort kommt - natürlich - in Form eines PHP-Snippets. Klar, mit den entsprechenden PHP-Skills hätte ich das auch einfach selbst schreiben können. Aber die habe ich noch nicht, weswegen ich doch sehr froh über Cheathas Hinweis auf das MODX-Extra “Include snippet” bin. Ein wenig abgewandelt, an meine aktuellen Pfade angepasst und als includeHTML abgespeichert sieht dies so aus:

<?php
$file = $modx->getOption('file',$scriptProperties,false);
$snippet = $modx->getOption('snippet',$scriptProperties,false);
$basePath = $modx->getOption('base_path');
$includePath = '';

if($file) $includePath = $basePath.$file;
else if($snippet) $includePath = $basePath."assets/elements/btsync/".$snippet.".html";

if(file_exists($includePath)) include($includePath);
else $modx->log(modX::LOG_LEVEL_ERROR, 'File not found in: '.$includePath, 'HTML', 'snippet/include');

Warum da btsync drin steht? Weil der Content über einen btsync-Ordner von unseren Heimrechnern auf den Webserver synchronisiert wird. Änderungen können somit immer lokal vorgenommen werden, ohne sich extra in den MODX-Manager einloggen zu müssen.

Um den HTML-Content in eine MODX-Seite einzubinden, reicht nun die folgende Zeile:

[[!includeHTML? &snippet=`dateiname`]]

Eine Dateiendung ist nicht nötig. Dateien in Unterordnern des Syncordners sind ebenfalls zugänglich. Dazu ist nur der relative Pfad notwendig:

[[!includeHTML? &snippet=`pfad/zur/datei/dateiname`]]

Ziemlich elegant, wenn ihr mich fragt.

Joe Posnanskis Top 100

Ich liebe Baseball. Noch vor Fußball ist es der Sport, der mich am meisten fasziniert. Nein, nicht jedes Baseballspiel ist spannend und aufregend. Was aber immer aufregend ist, ist die Geschichte des Spiels und die Menschen, die es spielen und gespielt haben.

Die National Baseball Hall of Fame in Cooperstown, NY ist der beste Ort um genau darüber zu lernen. In einem einzigartigen Museum wird die Geschichte des Sports, die mit unzähligen Anekdoten gespickt ist, erzählt und ihre Protagonisten würdig dargestellt.

Ein Problem hat die Baseball Hall of Fame allerdings: sie befindet sich in Cooperstown, NY. Für die Unkundigen unter uns: das liegt in den USA, einmal über den großen Teich rüber. Grund genug, dass ich mich sehr über ein großes Schreibprojekt meines absoluten Lieblings-US-Sport-Schreiberlings Joe Posnanski freue: “The 100 greatest baseball players ever”.

Schön daran ist nicht, dass irgendein Journalist mal wieder irgendeiene Top–100-Liste aufgestellt hat. Nein, Joe widmet jedem ausgewählten Spieler einen eigenen Text. In seiner ganz eigenen grandiosen Art lerne so auch ich Spieler kennen, die mir bisher unbekannt waren oder von denen ich bisher nur den Namen kannte. Denn ja: Geschichte gehört zu Baseball wie Statistiken und Sonnenblumenkerne.

Der erste Name auf Joes Liste ist mir wohlbekannt, schließlich habe ich die Playoffsspiele von 2004 alle live vor dem Bildschirm miterlebt, rote Socke und alles. Aber schon mit dem zweiten Namen wusste ich nichts anzufangen. Ich freue mich auf die nächsten Wochen und die vielen tollen Texte von Joe über die großartigsten Baseballspieler aller Zeiten:

100. Curt Schilling

99. Cool Papa Bell

98. Ron Santo

97. Lou Whitaker

96. Ichiro Suzuki

95. Mariano Rivera

94. Paul Waner

93. Craig Biggio

92. Old Hoss Radbourn

91. Robin Roberts

90. Mark McGwire

89. Bullet Rogan

88. Tim Raines

87. Nolan Ryan

86. Miguel Cabrera

85. Barry Larkin

84. Frankie Frisch

Kein Internetnutzer hat etwas zu befürchten, falls er anständige und normale Seiten aufruft

Aus der heise-Meldung “Komplettüberwachung: Russischer Geheimdienst erhält vollständige Kontrolle im Internet” vom 21. Oktober 2013:

Kein Internetnutzer habe etwas zu befürchten, falls er anständige und normale Seiten aufrufe.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Solange ich mich anständig und normal verhalte, brauche ich mir also keine Sorgen machen. Wenn sich doch alle Menschen dauernd normal und anständig verhalten würden! Was wäre unsere Welt für ein entspannter Ort:

Kein Stress, kein Lärm, keine Langhaarigen, keine Kiffer, keine WG-Partys, keine Rockmusik, schon gar kein Techno, keine Bikinis, kein Napster, keine USA, keine Wiedervereinigung, kein Christopher Street Day, kein Reinhold Messner, kein Roald Amundsen, kein Rüdiger Nehberg, kein Heinz Helfgen, kein Stauffenberg, kein Martin Luther, kein Helge Schneider, kein Galileo Galilei, kein Dalai Lama, kein Bilbo Baggins, kein Bob Marley, kein Jesus von Nazareth und ganz sicher keine Rolling Stones.

Was wäre das für eine Welt?

Was zum Lesen - 15. Oktober 2013

Mein letzter Besuch der USA ist schon einiges her. So richtig Lust bekomme ich auch nicht mehr, wenn ich Artikel wie diesen hier lese, denn “America knows everything”.

Vielleicht ist das auch gut so. Der geschätzte Trainer Baade zeigt nämlich auf, warum man als Fußballfan doch lieber im eigenen Land bleiben sollte: Goodbye Ausland.

Deutschland ist ja auch schön. München zum Beispiel! Da ist es doch wunderbar, dass die Bahn demnächst eine Direktverbindung von Basel dorthin anbieten wird. So werden Müllheim, Bad Krozingen und Lahr IC-Bahnhöfe. Ich find’s großartig.