Skip to main content

Auf geht's Freiburg, kämpfen und siegen!

Gestern war ich das erste Mal seit 20 Jahren beim Eishockey. Nachdem ich damals einige Spiele der Providence Bruins miterleben durfte, war es diesmal ein DEL-Spiel zwischen den Adlern aus Mannheim und einer Brausetruppe aus München in der SAP-Arena hier um die Ecke.

Da ich weder die Regeln noch die Taktik dieses Spiels verstehe, habe ich mich auf die wichtigen Beobachtungen konzentriert.

Die Pausenshow

Die zwei Eispolierfahrzeuge brauchen zu zweit 5 Minuten, um die Eisfläche einmal abzufahren. Dabei hätten sie dafür bis zu 18 Minuten Zeit. Ich spüre deutliches Optimierungspotenzial.

Der Bierstand

Die Stadionwurst konnte ich mit Bargeld bezahlen. Das kenne ich aus den Fußballarenen der Neuzeit nicht mehr. Dafür ist das Bier genauso schlecht wie überall sonst auch.

Eben jener Bierstand ist zwischen den Halbzeitpausen übrigens wie leergefegt. Ideal, um die Toiletten zu besuchen und den Getränkevorrat aufzufüllen.

Die Fans

Die Fangesänge sind dieselben wie im Fußballstadion. Es werden allerdings nur die einfachen Songs gesungen, die die ich also auch noch mitsingen kann. Die individuellen Mannschafts- oder Städtenamen waren allerdings unverständlich, weshalb mein Gehirn überall immer "Freiburg" eingefügt hat. Sehr angenehm!


RaBa München bringt genauso viele Auswärtsfans mit wie RaBa Leipzig. Das war schon ziemlich lächerlich, denn Mannheim ist immer eine Reise wert.

Das Spiel

Neben 9 Toren fiel mir vom Spiel noch auf:

Da heult keiner, weil er mal unsanft zu Boden gebracht wird. Erfrischend anders. Andererseits war ich irritiert, dass es gar keine Faustkämpfe auf dem Eis gab. Das habe ich anders in Erinnerung.

Und der Videobeweis ist scheiße.

Anki vs. the RZL

Last week I went to our local hackspace, the RaumZeitLabor, and I talked to Cheatha about my recent adventures with Anki. There were a few other people there that listened to my ramblings as well, and their reactions were not at all what I had expected.

It wasn't a well-prepared talk or anything, but the ensuing discussion was eye-opening.

There were a few firmly held opinions:

  • memorizing facts using the flashcard method (Karteikartenlernen) is horrifying to many.
  • the same people say that it doesn't make sense for learning a programming language, because learning how to program is a matter of practice and practice alone.

I even confused Cheatha, which is hard to do. So my main takeaway from the evening is that there are many more ideas in what I'm working on than I realized, all of which I tried to put into one short talk. But that simply doesn't work. The ideas are:

  1. What is spaced-repetition learning? How and why does it work? What's it good for? (boring but necessary)
  2. How to leverage Anki's templating system to efficiently create effective flashcards. (fun for nerds like us, but…)
  3. How I captured and memorized vocabulary for learning Spanish when I lived in Mexico, and how I'm capturing and memorizing vocabulary while learning Ruby now. (my main focus right now)
  4. How I try to remember more of what I read: books, articles, documentation. (still a little fuzzy, also for me)
  5. tbc

I'll have to explore each of these ideas separately. And I will, because I still believe that it will benefit me. So I guess the very next question I have to answer is: what benefit do I hope to get from memorizing all this information? It's a valid question that until now got drowned by my excitement of learning the new tools and the perception of "making progress".